„Lieb war gestern!“ – Aufführung der GTS-Theater-Gruppe am 11.06.2017

Erstellt am: 14.06.2017

Bilder by Florian Disque.

Am Sonntag, dem 12.06.17, führte die Theater AG der Ganztagsschule unter der Leitung von Ulrich Harde ihr diesjähriges Stück, „Lieb war gestern“ von Thomas Backhauß auf. Das moderne Jugenddrama von 2012 thematisiert in ca. 80 Minuten anhand eines Konflikts beim Zelten die Werte Respekt, Toleranz und Verantwortung gegenüber der Gesellschaft. Dies müssen die beiden Gruppen im Wald im Laufe der Handlung z. T. erst noch lernen. Am Ende klärt sie ein Vogelforscherpaar darüber auf, das von den beiden Gruppen zunächst als etwas verschroben wahrgenommen wird. So sehen die 13-jährigen Jugendlichen schließlich ein, dass ihre Handlungen gegenüber den Mitgliedern der jeweils anderen Gruppe geprägt war von Intoleranz, Egoismus und sogar Freiheitsberaubung. „Die Zukunft“, so ein Zitat aus Stephane Hessels Streitschrift „Empört Euch“ aus dem Jahre 2010, das im Stück aufgegriffen wird, „gehört der Gewaltlosigkeit und der Versöhnung der Kulturen – … das muss, das wird die nächste Etappe der Menschheit sein.“

Die 13 Darstellerinnen und Darsteller sorgten in der gut besuchte Aula des Schulzentrums mit grandiosem Spiel für eine fröhliche, aber auch nachdenkliche Atmosphäre und wurden vom Publikum zu Recht mit lang anhaltendem Beifall belohnt.

Die Handlung:
Sechs Mädchen (gespielt von Thoril Holze, Lena Rauer, Alica Kott, Emilia Koslowski, Leonie Rödig und Theresa Weiler) wollen beim Zelten im Wald ein cooles Wochenende verbringen. Sie gehen baden, hören Musik, essen, trinken und lassen es sich gut gehen. Was sie aber nicht wissen: Sie sind nicht allein. In der Nähe campieren drei Jungen (gespielt von Kay-Evan Klar, Johann Bohrer und Lukas Schauer), die als Naturliebhaber, Umweltschützer, Veganer und Weltverbesserer ihre Ruhe haben wollen, sich nun aber von den Mädchen gestört fühlen. Die Jungs wollen die „Zicken“ aus dem Wald vertreiben und greifen dabei auch zu fiesen Mitteln. Das lassen sich die Mädchen nach anfänglicher Angst jedoch nicht gefallen: Sie setzen sich mutig zur Wehr und nehmen die Jungen gefangen. Gefesselt liegen diese im Lager der Mädchen und sehen dabei einem ungewissen Schicksal entgegen. Erst ein altes Schmetterlings- und Vogelforscherpaar (gespielt von Til Schwarz und Hanna Kerner), von dem die Jugendlichen einiges lernen können, sorgt für die unvermutete gute Wendung der Dinge. Weiterhin beteiligt an der Aufführung waren Mila Reinhard als mehrmals plötzlich auftauchendes Mädchen und Annika Löwen als Souffleuse.

Für das tolle Bühnenbild verantwortlich zeigten sich Schülerinnen und Schüler der Klassen 10 a und 10 b unter der Leitung von Stefan Polzius, Licht, Ton und Technik besorgte Christian Burkhart, Regie und Musikauswahl übernahm Ulrich Harde. HD