Ein Tag im Reich der alten Römer

Erstellt am: 06.04.2017


Am Dienstag, dem 04.04.17, durften die Lateinschülerinnen und -schüler der 5. Klassen für einen Tag in die Welt der alten Römer eintauchen. Das Programm für den Tag wurde von ihren Lehrern, „magistra“ Weißmann und „magister“ Harde zusammengestellt.

Der Tag begann in der 2. Stunde mit einer theoretischen und praktischen Einführung in die Kunst des „Togaanlegens“. Dabei wurde jeweils ein „dominus“ von zwei „servi“ unterstützt und die Schülerinnen und Schüler merkten, dass es fast unmöglich war, sich dieses römische „Gewand für besondere Anlässe“, die Toga, selbst anzulegen. Mit viel Freude wurden Bilder, v. a. Selfies, von sich und den anderen als Römerinnen und Römer gemacht.

Im zweiten Block erfuhren die 30 „Nachwuchs-Römer“ dann einiges über Gladiatorenkämpfe und die verschiedenen Gladiatorentypen. Anschließend wurde die Gruppe in die vier Hauptgattungen der antiken Kämpfer gelost: Murmillo, Thraex, Retiarius und Secutor.

Dies waren gleichzeitig die vier Teams für den anschließenden Wettkampfteil. An vier Stationen wurden körperliche und geistige Aufgaben bewältigt. Dabei arbeiteten die Gladiatorenteams entweder alle zusammen oder bildeten kleinere Gruppen je nach Stärken der Einzelnen. An Station 1 mussten Aufgaben aus den Bereichen Grammatik, Wortschatz und Übersetzung gelöst werden, die zweite Station bestand aus einem Puzzle und Rätsel aus dem Bereich der antiken Götterwelt, anschließend kam es zum „Wettlauf gegen den ausbrechenden Vesuv“ und abschließend konnten die Schülerinnen und Schüler ihr Geschick im römischen Lieblingsspiel, dem „Deltaspiel“ zeigen, bei dem Nüsse möglichst viele Punkte bringend in ein Dreieck platziert werden mussten.

Der „Wettlauf gegen den ausbrechenden Vesuv“ war noch einmal in vier Wettbewerbe aufgeteilt. Es mussten wertvolle Gegenstände aus dem Haus gerettet werden: das heilige Feuer der Vesta, edle korinthische Vasen und das Gold des Midas. Außerdem mussten die schnellsten Läufer den Hafen von Herculaneum erreichen, um dort ein Rettungsboot zu suchen. Bei diesen Aufgaben kam es auf Geschick, Körperbeherrschung, Kraft, Ausdauer und Schnelligkeit an und jeder konnte seine eigenen Stärken für die Gruppe einbringen.

Nun war es an der Zeit, sich zu stärken. Im abschließenden Teil folgten die 30 „Nachwuchs-Luculli“ (Lukullus: berühmtester römischer Koch) ihren Betreuern in die „culina“ (lat.: Küche) des OWGs. Dort wurden dann gruppenweise folgende Vor-, Haupt- und Nachspeisen nach Originalrezepten (und mit möglichst vielen Originalzutaten) aus dem „Kochbuch der Alten Römer“ zubereitet und anschließend verspeist:

Vorspeisen: Gemüsesuppe (gegen Bauchschmerzen), Hartgekochte Eier mit Pinienkernsauce

Hauptgerichte: Seezungenauflauf, Huhn a la Fronto mit einer Dill-Minze-Dattel-Sauce

Gemüsebeilagen: Bohnen auf andere Art (mit Pinienkernen und besonderen Gewürzen), Artischocken in einer Minz-Marinade

Nachtisch: Gefüllte Datteln, Süße Omeletten mit Milch, Milchbrötchen in Honig-Pfeffer

Di boni, quantum hominum unus venter exercet! (Gute Götter, wieviel Menschen hält ein einziger Bauch in Trab! (Seneca) – und erst 30!

Vielen Dank ergeht auch noch an unsere zwei fleißigen Helferinnen, die Praktikantin Viola Wiggering und die Referendarin Verena Schmidt.

(HD)